Wie erkenne ich einen Angsthund?

Wie erkenne ich einen Angsthund?

Viele Hundehalter scheuen sich davor, ihren Hund als Angsthund oder ängstlichen Hund zu bezeichnen.

Da wird viel lieber mal gesagt, der Hund sei stur, er möchte bestimmen, der soll sich nicht so haben oder da muss er durch. Vor allem dann, wenn das Verhalten des Hundes so gar nicht dem angeblichen Angstschema entspricht.

Verhalten das Allgemein dem Begriff Angst zugeschrieben wird:

Fluchtverhalten, Erstarren, Hin-und Herlaufen in Kombination mit Hecheln, sich verstecken, nicht mehr ansprechbar sein.

Leider ist das mit der Angst nicht so einfach. Denn ein Angsthund kann Verhaltensweisen zeigen, die nicht direkt mit Angst in Verbindung gebracht werden.

 

 

Das wäre zum Beispiel:

Hyperaktivität, Aggression, exzessives Bellen, Zwangsverhalten wie Schwanzjagen, sich übermäßig Lecken, exzessives Hüteverhalten, exzessives Jagdverhalten, depressives Verhalten, die Menschen anspringen, Dinge anknabbern, beim Gassi langsamer werden und/oder nicht mehr Weitergehen wollen.

 

 

 

Zwei Beispiele, bei denen man nicht direkt an Angst denkt:

  1. Es gibt Angsthunde, die im Alltag keine Schwierigkeiten machen. Sie kleben an ihrem Besitze>r und sind dadurch „leicht erziehbar“. Diese Hunde zeigen einen geringen Erkundungsradius, was angenehm ist, weil sie nicht weglaufen. Aber sie leiden still! Sie kleben am Besitzer, weil sie Angst haben.
  2. Angsthunde lassen sich im Training leicht ablenken. Häufig wird die Angst als solche nicht erkannt und der Hund als „stur“ bezeichnet. Die Konsequenz ist, mehr Strenge im Training, die zu weiterem Stress und Angst führt.

Deswegen ist es wichtig Deinen Hund uns sein Verhalten im jeweiligen Kontext genau zu beobachten und zu beschreiben.

Und dann gibt es noch die generalisierte Angststörung. Ein Hund kann lediglich vor bestimmten Auslösern Angst haben. Das Fatale daran ist jedoch, dass eine Furcht vor einer bestimmten Situation in eine generalisierte Angststörung münden kann, wenn sie unbehandelt bleibt.

Ein Hund mit einer generalisierten Angststörung leidet unter so vielen Angstauslösern, dass eine Erholung dazwischen nicht mehr möglich ist. Der chronische Stress lässt den Angsthund immer sensibler auf immer schwächere Reize reagieren.

Für den Menschen ist das Verhalten nicht nachvollziehbar, denn es ist ja offensichtlich nichts zu erkennen, was die Angst auslösen könnte.

Zeigt Dein Hund mehrere der folgenden Ausdruckselemente (Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit)einzeln oder mehrere zusammen, häufig während des Tages, ist es wahrscheinlich, dass Dein Hund an einer Angststörung leidet:

  • Katzenbuckel (=aufgebwölbter Rücken)                                                                                                                        
  • geduckte Körperhaltung
  • Rute bedeckt die Analregion
  • Gähnen
  • häufiges Schütteln
  • dauerndes Scannen der Umwelt beim Gassi
  • Hecheln mit Spachtelzunge
  • zurückgelegte Ohren mit glatter Stirn
  • hohes Bellen
  • Züngeln bzw mit der Zunge über die Lefzen fahren
  • Verstecken
  • motorische Unruhe
  • übertriebene Körperpflege>
  • vermehrtes oder vermindertes Fressen
  • häufiges Kopfwegdrehen und Blinzeln

 

Angsthund und nun?

Zuerst solltest Du Deinen Hund so akzeptieren wie er ist. Denn er hat sich dieses Verhalten nicht ausgesucht und ständig Angst zu haben ist alles andere als cool für ihn.

Die Ursachen sind vielfältig. Da reicht bei sehr sensiblen Hunden schon eine schlechte Erfahrung. Viele Hunde aus dem Tierschutz leiden unter psychischen Traumata bis hin zu einem Deprivationssyndrom (= während der Zeit der Hirnreifung in den ersten Lebensmonaten konnten die Hunde keine Erfahrungen mit den üblichen Umweltreizen machen und reagieren hoch sensibel auf unbekannte Dinge. Diese Phase der Sozialisierung kann nicht nachgeholt werden).

Da gibt es viele körperliche Ursachen, Krankheiten, Schmerzen. Auch Überforderung, zu viel Training, zu viel Hundesport, kann zu Angst führen.

Und dann kommt leider noch das ‚Die Angst zieht Kreise‘ Phänomen hinzu:

Zunächst hat der Hund Angst zB vor dem Donner, ein lautes Geräusch, dass er nicht einordnen kann. Beim nächsten Mal reagiert er bereits, wenn es windig wird. Danach, wenn es regnet und dann, wenn Wolken aufziehen. Irgendwann ist ein bewölkter Himmel ausreichend, um Angstverhalten auszulösen. Die Angst entsteht extrem schnell und zieht weite Kreise, sodass am Ende gar keine konkreten Auslöser mehr für die Angst auszumachen sind. Der Hund hat chronischen Stress und reagiert immer sensibler auf immer schwächere Reize.

Eine Gewöhnung ist ab einem bestimmten Stresslevel nicht mehr möglich.Sie funktioniert nur, wenn die Reize noch keine emotionale Bewertung im Gehirn durchlaufen haben und das ist beim Angsthund nicht der Fall.

Wenn Du Deinen Hund dem angstauslösenden Reiz aussetzt, in der Hoffnung, dass er sich daran gewöhnt, wird Dein Hund so lange Angstsymptome zeigen, bis seine Energie aufgebraucht ist. Angst ist energieraubend.Dieser Zustand der körperlichen Erschöpfung wird mit Gewöhnung verwechselt. Er kann im schlimmsten Fall in eine erlernte Hilflosigkeit und Depression führen.

Es gibt Dinge die man im Umgang mit einem Angsthund unbedingt vermeiden sollte:
  1. Grobes, lautes und ungeduldiges Verhalten, verschlimmert das Befinden Deines Hundes.Kleinste Veränderungen, für uns kaum wahrnehmbar, können das Verhalten triggern. In diesen Momenten passiert es schnell, dass Du Dich hilflos und gestresst fühlst und Deine Gefühle mit Dir durchgehen. Atme stattdessen durch und mach Dir bewusst, dass Dein Hund Angst hat und dieses Verhalten nicht zeigt, weil er Dich ärgern will. Achtung! Nicht immer ist der Hund mit Deinem Verhalten gemeint. Streit unter Familienmitgliedern, Stress auf der Arbeit etc. Aber leider weiß Dein Hund nicht, dass es nicht um ihn geht. Vor allem nicht wenn er sich auch noch in der Nähe des Geschehens befindet. Und schon ist sein Angstverhalten wieder getriggert.
  1. Achte auf eine unbedrohliche Körpersprache. Angsthunde sind besonders sensibel im Bezug auf bedrohliche Körperhaltungen. Beuge Dich nicht über Deinen Hund, sondern gehe dafür gerade in die Hocke. Streichele ihn nicht über den Kopf, sondern im Halsbereich. Manipuliere Deinen Hund nicht unnötig körperlich. Achte auf ein vorsichtiges Anziehen von Geschirr oder Halsband.
  1. Konfrontiere Deinen Hund nicht mit einem Angstauslöser, um ihm zu zeigen, dass Du keine Angst davor hast und er deshalb auch keine Angst zu haben braucht. Diese Form der Stimmungsübertragung funktioniert beim Hund nicht.
  1. Vermeide jegliche Form von Strafe.Strafen lösen ein Gefühl von Unsicherheit und Angst aus. Das ist bei einem Angsthund kontraproduktiv.
  1. Unberechenbarkeit ist die Gegenspielerin von Sicherheit

Gerade Angsthunde brauchen Routine und Vorhersagbarkeit in ihrer täglichen Routine. Schon kleinste Veränderungen zB plötzlich hast Du andere Arbeitszeiten oder Du bist krank und dadurch einfach launisch, verunsichern Deinen Hund und können zu Angstattacken führen.

Wie kannst Du Deinem Angsthund helfen?

Viel wichtiger als Gehorsamstraining ist eine tolle Bindung zu Dir. Dass Du Deinem Hund Sicherheit vermittelst und er Dir vertrauen kann. Er braucht Routinen im Alltag und einen verlässlichen menschlichen Begleiter an seiner Seite. Übe mit positiver Verstärkung.

Beschäftige Deinen Hund in den Sicherheitszonen mit positiven Übungen, wie Futtersuchspiele und Tricktraining. Futter und Suchen wirken entspannend, da sie den Parasympathikus aktivieren. Den Teil des vegetativen Nervensystems, der für die Regeneration des Organismus zuständig ist. Der Erfolg stärkt das Selbstbewusstsein Deines Hundes, da er lauter positive Hormone ausschüttet.

Gebe Dich mit wenig zufrieden. Wenn man mit dem Training beginnt, lassen sich schnell Fortschritte erzielen. Dies verleitet dazu, zu schnell zu viel zu verlangen. Gerade wenn es gut läuft, musst Du Entspannungstage dazwischenschieben, damit der Erfolg nachhaltig ist und Dein Hund genug Erholungszeit hat.

Ganz wichtig ist, dass Du Deinen Hund den Angstauslösern, soweit dies möglich ist, nicht aussetzt. Angsthunde sind voller Stresshormone, wie Adrenalin, Noradrenalin und Cortisol. Diese Hormone werden nur langsam abgebaut. Und sie haben gesundheitliche Folgen: Bei chronischer Erhöhung dieser Hormone treten typische Krankheiten, wie wiederkehrende Durchfälle, Allergien und Hauterkrankungen mit starkem Juckreiz auf.

Gerne unterstütze ich Dich und Deinen Angsthund auf den Weg zu einem unbeschwerteren Leben. Sei es mit Einzelstunden und/oder mit meinem Kurs Stress Lass Nach.

 

 

 

 

 

 

Hilfe…ich habe einen Zughund

Hilfe…ich habe einen Zughund

 

Euer Hund zieht an der Leine? Ihr habt schon alles versucht um seine Leinenführigkeit zu verbessern. Wirklich? Habt Ihr mal darüber nachgedacht was euer Hund möchte? Wie es von seiner Seite aussieht?

Vielleicht so: ” Hilfe. Wieso quälst du mich jedes Mal wenn wir nach draussen gehen? Ich soll mitkommen weil du ja wegen mir rausgehst. Aber dann verbietest du mir alles was Spaß macht. Du nimmst mich an die Leine und schleppst mich einen Weg entlang. Nicht mal schnüffeln darf ich. Dabei ist das doch genau mein hündisches Wesen.”

Natürlich wollt ihr nur das Beste für euren Hund. Und auch ihr wollt euch beim Gassi wohlfühlen. Was also tun? Nun das hier: das Gassi in drei Phasen aufteilen.

Erste Phase: Intensiv Training

Training das ein hohes Belohnungsintervall möglich macht, bei dem Hund positive Emotionen freisetzt und sowohl Mensch als auch Hund einfach Spaß macht. 2 Minuten reichen.

– Starte mit Belohnungen die für den Hund hochwertig sind, für die er alles stehen und liegen lässt. Ist sein Erregungslevel dann niedriger kannst du zu normaler Belohnung übergehen.

– Fordere von deinem Hund 10 Signale innerhalb dieser 2 Minuten zB Leckerchen suchen-Handtarget-Fusslaufen-auf die Seite gehen-in der Fuß Positionen sitzen-Leckerchen suchen-Platz-Fuß laufen usw.

– Vergiss nicht dabei Spass zu haben, bleibe freundlich und enthusiastisch. Diese Trainingseinheit bedeutet für deinen Hund sich extra Portionen an Leckerchen zu verdienen.

Zweite Phase: Schnüffeln

Nun kannst du deinem Hund ein Signal geben zB ‘Geh Schnüffeln’ und er darf das machen, was er wohl am liebsten macht: schnüffeln. Bleibe selbst entspannt und lasse ihn einfach seine Welt mit der Nase entdecken. Lass ihn einfach Hund sein. Diese Schnüffelphase ist vor allem für ängstliche und/oder sehr reaktive Hunde wichtig. Bleibe einfach so lange stehen, wie dein Hund für sein Schnüffeln braucht.

Natürlich möchtest Du nicht, dass dich dein Hund auf den Gassis mal hierhin, mal dorthin zieht wenn er einen interessanten Geruch in die Nase bekommt. Deswegen: gib ihm immer das Signal zum Schnüffeln wenn es an der Schnüffelzeit ist!
Du kannst das üben: wenn du bemerkst, dass dein Hund etwas Interessantes riecht und bevor er dich dorthin zieht, gib ihm das Signal zum Schnüffeln. Nach ein paar Wochen wird der dich nicht mehr einfach zu einer  Schnüffelstelle in Schlepptau nehmen, weil er weiß, dass er sowieso bald das Signal zum Schnüffeln bekommt.

 

Dritte Phase: Laufen an lockerer Leine

Nach der Schnüffeleinheit heißt es:  ‘lass uns gehen’, um dem Hund mitzuteilen, dass nun ein neue Phase startet. Dann geht es los, natürlich am besten an lockerer Leine. Sollte dein Hund dennoch ziehen, so dass die Leine straff wird, bleibe stehen, warte. Lockert die Hund die Leine (zb in dem er zu dir zurückschaut) geht es weiter. Und das Weitergehen ist auch die Belohnung. Wird die Leine erneut straff, bleibe wieder stehen usw.
Der Hund sollte bald lernen, dass er nur an lockerer Leine und nur zusammen mit dir vorwärts kommt.

Am besten übt man diese Phasen circa 15 Minuten zu Beginn des Gassis. Natürlich gibt es auch Hunde die während der gesamten Gassizeit die Phasen immer wieder durchlaufen sollten. Beginnt man jedoch gleich am Anfang mit dem klassischen stop-and-go Training kann dies schnell sehr frustrierend werden, weil man gefühlt jeden Meter anhalten muss.

Wie immer braucht es Geduld. Dennoch hilft euch diese Struktur gemeinsam zu lernen, sie schafft für den Hund Klarheit und Sicherheit. Ebnet so den Weg zu gegenseitigem Vertrauen – und genau dieses Vertrauen ist der eigentlich Schlüssel. Jedes Gassi sollte der Weg zu einer stärkeren Bindung sein.

Probiere es einfach mal ein paar Wochen aus.

 

 

Kleinkinder und Hunde

Kleinkinder und Hunde

(Zusammenfassung eines Textes von Jennifer Shryock)

Das Ziel:
ein respektvolles, positives und freudiges Miteinander. Ein bewusster, verständnisvoller Umgang mit dem Hund.

Die Krabbelphase u.a. von Kleinkinder ist eine Phase, in der es sehr leicht zu Missverständnissen zwischen Hund und Kind kommen kann.

So ist für Kinder ist der direkte Augenkontakt zu anderen Menschen ein wichtiges Element. Das soziale Feedback wird wesentlich durch diesen Kanal bestimmt. Anhaltende Blickkontakte sind also von Anfang an fester Bestandteil kindlichen Verhaltens. Für Hunde jedoch kann dieses angestarrt werden schnell bedrohlich wirken.

Begrüßungssituationen unter Menschen sind meist schnell und frontal. Häufig verbunden mit intensiven Lautäusserungen (vor allem Kindern gegenüber).
Kleinkinder übernehmen dies und zeigen dieses Verhalten auch Hunden gegenüber. Diese fühlen sich dadurch sehr schnell bedroht. Kommen dann noch Umarmungen und anhaltende Blickkontakte dazu fühlt sich der Hund zusätzlich noch bedrängt. Dadurch entsteht Stress beim Hund. Leider sind die Stressanzeichen beim Hund wesentlich subtiler als die eines Kleinkindes und werden so oftmals übersehen.

Stressanzeichen sind eine angespannte Mimik, fest geschlossener Fang, sichtbares Augenweiß, Verlagerung von Kopf und Körperschwerpunkt und Veränderung der Ohrenhaltung.

Achtung! Das Belecken von Kindern im Gesicht ist nicht per se ein freundliches Verhalten.

Es gibt von Hundeseite den ‚kiss to dismiss‘ (Kuss zum Zurückweisen). Dies beschreibt eine bestimmte Form des Beleckens des Gesichtes die Hunde in der Interaktion mit Kindern häufig zeigen:
das Belecken erfolgt schiebend, gegen den Körper des Gegenübers drückend, es führt somit zwangsläufig zu kleineren Distanzvergrößerungen.
Meist passiert dies in Situationen in denen sich der Hund bedrängt fühlt.
Vor und/oder nach diesem Verhalten bauen Hunde häufig Blickkontakt zu ihrer Bezugsperson auf. Der Hund sucht Unterstützung weil er eigentlich kein passendes Verhalten für die Situation findet.

Ein weiterer Risikofaktor ist zu wenig Abstand. Leider ist es so, dass Hunde nicht von sich aus weggehen und Abstand schaffen. Diese Tendenz des nicht Weggehens ist an manchen Orten besonders ausgeprägt. Dies sind Rückzugsorte oder Orte die mit Verstärkung verknüpft sind. Hier besteht ein erhöhtes Risiko für eskalierende Konflikte. Ebenso natürlich an Engstellen an denen es schnell zu einer Distanzunterschreitung kommen kann.

Die Grundpfeiler für ein sicheres Familienleben mit Hund sind:         

1. Inklusion des Hundes

Der Hund wird in den Alltag der Familie integriert. Die Abläufe werden so gestaltet, dass es nicht zu problematischen Situationen kommt. Man kann Situation mit Trenngitter gestalten, um so zu viel Nähe zwischen Hund und Kind zu vermeiden. Es ist eine vorausschauende Gestaltung der Räume und Abläufe notwendig.

2. Eltern geführter Kontakt

Direkte Kontakte zwischen Hund und ‚Krabbel‘kind erfordern die volle Aufmerksamkeit von den Eltern. Vor allem Körperkontakte müssen begleitet werden.
Gut ist der ‚Eine Hand ist genug‘ Grundsatz, der besagt, dass der Hund stets nur mit einer Hand gestreichelt werden darf. Umarmungen und die meisten übergriffigen Aktionen sind so ausgeschlossen.

Gut eignet sich auch das Etablieren von sicheren gemeinsamen Aktivitäten wie zB Suchspiele, Intelligenzspielzeuge.

3. Achte auf den Hund

Wie immer ist die Wahrnehmung und Beachtung des Ausdrucksverhaltens des Hundes der zentrale Schlüssel.
Durch die Informationen die uns unsere Hunde geben, kann das Zusammenleben sinnvoll, sicher und für alle Beteiligten bereichernd gestaltet werden.

!! Das gute Verhältnis das ein Hund zu einem bestimmten Kind in einer bestimmten Entwicklungsphase aufbaut wird nicht generalisiert.

Kindern ahmen unser Verhalten nach. Auch unser Verhalten gegenüber dem Hund. Deswegen sollte man immer überlegen ob es für unsere Kinder gefahrlos ist, das zu tun was wir ihnen vormachen.

Hunde im Auto

Hunde im Auto

Laut Paragraf 23 der Straßenverkehrsordnung gilt ein Hund als Ladung, die im Auto ausreichend gegen Verrutschen, Umfallen sowie Hin- und Herrollen gesichert werden muss.
Euer Hund muss im Auto während der Fahrt somit gut gesichert sein.

Der Grund: Ohne Anschnallsicherung könnten Hunde bei einer plötzlichen Vollbremsung oder einem Ausweichmanöver sich selbst, aber auch den Fahrer und die anderen Insassen in große Gefahr bringen.

Der ADAC hatte hierzu einen Test mit einem 22 kg schweren Hunde-Dummy durchgeführt. Dieser lag ungesichert auf der Hutablage eines Fahrzeugs. Beim simulierten Unfall flog der Dummy nach vorne, prallte mit dem etwa 25-fachen seines Gewichts, also rund 550 kg,gegen Rückenlehne und Kopfstütze des Fahrersitzes und anschließend gegen die Windschutzscheibe.

Neben der Gefährdung des Hundes, der Autoinsassen und anderer Verkehrsteilnehmer:innen gilt die Beförderung eines ungesicherten Hundes als Verstoß gegen das Gesetz. Es ist mit folgendem Bußgeld zu rechnen:

– ist der Hund während der Autofahrt nicht ausreichend gesichert: 35 Euro.
– bei Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer: 60 Euro plus 1 Punkt in Flensburg.
– kommt es zu einem Unfall mit Sachbeschädigung: 75 Euro plus 1 Punkt in Flensburg.

Ausserdem stellen Hunde rechtlich gesehen Risiken für die Verkehrssicherheit dar. Kaskoversicherungen können so im Schadensfall Zahlungen verweigern, wenn das Haustier als Ladung nicht so gesichert mitfährt, dass der Fahrende weder abgelenkt noch behindert wird oder wenn Fremdgefährdung besteht.

 

Wo darf ein Hund im Auto mitfahren?

Niemals auf dem Beifahrersitz. Sondern:

  • auf der Rücksitzbank
  • im Fußraum hinter dem Vordersitz
  • im Kofferraum

Wie sichert man einen Hund am besten im Auto?

Für den sicheren Transport gibt es verschiedene Möglichkeiten. So dass für jeden Hund und jedes Auto die passende Transportmöglichkeit gefunden werden kann.
Es gibt:

  • Hundetransportboxen aus Kunststoff oder Metall können je nach Größe sowohl im Fußraum eines Autos als auch im Kofferraum verstaut werden. Im Kofferraum ist eine zusätzliche Sicherung mit Gurten notwendig, da die Boxen sonst bereits bei einem kleinen Ausweichmanöver ins Wanken geraten könnten.
  • Anschnallgurte, damit kann der Hund auf dem Rücksitz sicher transportiert werden. Die Gurte werden entweder an den Fahrzeuggurten oder – soweit im Auto vorhanden – per Isofix, dem Befestigungssystem für Kindersitze und Babyschalen, an der Rücksitzbank befestigt. Achtung! Den Gurt am Hund nur am Geschirr anbringen, niemals am Halsband!
  • Hundesitze, für die Rückbank des Autos. Diese eignen sich vor allem für kleine bis mittelgroße Hunde auf. Diese werden ebenfalls mit dem Gurtsystem des Fahrzeugs befestigt. Zusätzlich müssen der Hund noch mit einem Hundesicherheitsgurt angeschnallte werden.
  • Trenngitter für den Kofferraum können bei einem Unfall verhindern, dass der Hund nach vorne geschleudert wird. Um die Sicherheit zu erhöhen, sollte der Hund aber zusätzlich im Auto angeschnallt oder in einer Hundetransportbox gesichert werden.

 

Eine große Auswahl an Möglichkeiten für den sicheren Transport eures Hundes im Auto findet ihr bei Kleinmetall. Qualitativ hochwertig, made in germany und für viele Autotypen angepasst. Individuelle Lösungen sind ebenfalls möglich.


Kleinmetall

Faktor Mensch beim Rückruf

Faktor Mensch beim Rückruf

Kennst Du die mitleidigen Blicke von anderen Hundehaltern:Innen die ihre Hunde scheinbar locker ohne Leine führen, während Du Deinen Hund an der Leine hast? Dein Gefühl, dass Du dies auch gerne willst, einen freilaufenden Hund. Der dann auch noch sofort auf Dein Rückrufsignal reagiert, alles stehen und liegen lässt nur um schnellstmöglich zu Dir zurück zu kommen?

Das Gefühl von Niedergeschlagenheit, weil Du den Rückruf eigentlich ständig übst aber sich keine Fortschritte einstellen.

Was aber läuft falsch?

Vielleicht möchte dein Hund ja kommen, aber…..

…die Ablenkungen sind einfach noch zu viel und Deine Ungeduld ebenfalls.

Der Weg zu einem sicheren Rückruf bedeutet auf deiner Seite Geduld zu haben. Kleine Trainingsschritte für einen nachhaltigen Erfolg. Kommt dein Hund auf Zuruf im Garten zu Dir, kommt er noch lange nicht auf dem Gassiweg wenn er etwas mega Spannendes entdeckt hat.Am besten erstellst Du Dir eine Liste mit all den tollen Ablenkungen und beginnst bei der am wenigsten interessanten.

…dein Ausdrucksverhalten sagt ‚Bleib weg‘

Du hast ein tolles Signal für den Rückruf gefunden. Ein Wort das in Deiner Alltagssprache selten vorkommt und natürlich nicht den Hundenamen. Jedoch das best trainierte Wort nützt jedoch nicht viel wenn deine Körpersprache dem Hund sagt, er solle doch bitte möglichst nicht in deine Nähe kommen.

Eine einladende Körpersprache ist:

  •  in die Hocke gehen
  • dich seitlich stellen und deinen Körperschwerpunkt nach hinten verlagern
  • vor ihm weglaufen (aber bitte nicht verstecken oder aus dem Sichtfeld deines Hundes verschwinden, das führt nur zu Stress beim Hund. Rückruftraining soll Spaß machen)
  • ihm den Rücken zu wenden

Probiere aus, was bei deinem Hund am besten ankommt und teste auch gern die Unterschiede. Bewusst mit der eigenen Körpersprache zu experimentieren, natürlich ohne deinem Hund Angst zu machen, schafft bei dir ein klares Bewusstsein. Ein Bewusstsein für deine Körpersprache zeigt dir, was bei einem Rückruf, bei allen anderen Signalen und im Kontakt mit deinem Hund vorteilhaft ist.

…dein Mindset

Druck führt zu keinem Erfolg, ein ‚er muss das jetzt können‘ ist kontraproduktiv, genauso wie Vergleiche mit anderen Hunden. Ebenso das blinde Vertrauen nach dem Motto ‚ach der wird schon wieder zurückkommen‘.
Vergiss auch die Kommentare anderer Hundebesitzer und so genannter ‚ich weiß alles‘ Menschen. Es ist dein Hund und du solltest am besten über sein Können Bescheid wissen. Du solltest hinter ihm stehen, und zwar auch wenn etwas nicht so klappt wie du dir das vorgestellt hast. Jeder Hund ist ein Individuum, genauso wie sich die Lebensumstände jedes Hundes unterscheiden.

Ohne Druck lässt sich viel besser trainieren. Du wirst erstaunt sein.

Ziel ist es den Freilauf sicher zu trainieren, in kleinen Schritten, damit Du Deinen Hund verantwortungsvoll von der Leine lassen kannst.

Für ein besseres Gefühl empfehle ich den GPS-Tracker von tractive. Sollte sich Dein Hund doch mal für den Hasen statt für Dich entscheiden.


tractive.com

Cookie Consent mit Real Cookie Banner